© TuS Vinnhorst Handball

Zweite Herren | 12. August 2020

Ausgerechnet am heißesten Wochenende des Jahres...

Das Trainingslager der neuformierten Reserve begann eigentlich bereits am Freitagabend. Hierbei hatten alle die Chance sowohl am Glas als auch beim
Lasertag zu performen; dem einen ist das eine besser als das andere gelungen ;-)
Obwohl es eine Vielzahl von Leuten gab, die ihre Leberfunktion in den Fokus des Wochenendes stellen wollten, erschienen alle Teile der Mannschaft pünktlich und erstaunlich fit um 14 Uhr am Samstag an der Halle.Am ersten Trainingstag stand eine Trainingseinheit an, die neben der Verbesserung
des Umschaltspiels sich vor allem um die Festigung der drei bereits eingeführten Angriffskonzeptionen drehte.
Nach einer minimalen Pause von 20 Minuten hieß es dann auch schon Umziehen für das erste Spiel des Wochenendes. Wir durften unseren Gast die HSG Nord Edemissen begrüßen, die im vergangenen Jahr den 5. Platz in der Landesliga Braunschweig erzielen konnten.Wie in Vorbereitungsspielen üblichen, fehlten auf beiden Seiten ein paar Spieler. Auch war das Spielgerät trotz jeder Menge Harz wegen des vielen Schweißes bei gefühlten 40 Grad in der Halle nicht immer kontrollierbar.
Im gesamten Spiel zeigten wir eine solide Deckungsarbeit. Jedoch standen wir noch zu häufig hinter bzw. neben dem Kreisläufer, sodass wir noch einige Schwächen im Zentrum offenbarten.
Glücklicherweise hatten unsere beiden Torhüter einen guten Tag und entschärften ein paar freie Würfe, die aus der falschen Kreisdeckung entstanden.
Wir gingen wir nur mit einer 12:9 Führung in die Pause, da wir im Angriff viele 100% Torchancen vergaben und sich einige technische Fehler hinzugesellten.
In der 2. Halbzeit zeigten wir weiterhin noch zu viel Unsicherheit vor dem Tor und phasenweise Unsicherheit mit dem Ball, der nun immer nasser wurde.Die letzten 10 Minuten kam, auch angepeitscht durch das Trainerduo, nochmal ein
kleiner Ruck durch das Team, sodass zumindest das Tempospiel nach vorne nochmal forciert wurde.
Unterm Strich stand aber ein zufriedenstellendes 33:20 auf der Anzeigetafel.

Der zweite Trainingstag begann dann bereits um 10 Uhr; also nachts für alle Studenten ;-)
Es gab einen lockeren Aufgalopp im Sand zu einer Partie Beachfußball und Beachhandball.Nachdem auch der letzte Jungspund auf Betriebstemperatur gekommen war, ging es in die Halle zu einem kurzen aber sehr knackigen Stabiprogramm von und mit
unserem Fitnessguru Tim.Obwohl die meisten Spieler danach völlig erschöpft schon nach Hause fahren wollten, ging es mit einer neu entwickelten Verständlichkeit nahtlos in die 100 minütigen Trainingseinheit über.Erneut stand das Umschaltspiel sowie eine neue Auftakthandlung, die den liebevoll
klingenden Namen „das Ding“ erhalten hat, im Vordergrund.
Nach einem weiteren abkühlenden Sprung in den Kanal ging es mit leckerem Essen und vorzüglicher Bewirtung unserer Gaststätte weiter. Jeder Extrawunsch, unteranderem eine Margherita mit Zwiebeln (jeder tote Italiener würde sich im Grabe
umdrehen), wurde erfüllt.
Im Anschluss wurden die Ämter für die kommende Saison gewählt. Bis auf einen „Mettwart“, der hoffentlich noch gefunden wird, konnten alle Posten besetzt werden.
Nach einer 40 minütigen Ruhephase trafen wir uns auch schon wieder in der Kabine ein, um vor allem Optimierungen im primären Deckungssystem zu besprechen.
Zum Ende des Tages trafen wir dann auf die Mannschaft MTV Braunschweig 3, die im vergangenen Jahr mit einem ausgeglichenem Punktekonto in der Mitte der Landesliga Braunschweig wiederzufinden war.
Hierbei gilt es nochmals ein großes Dankeschön und Kompliment an Braunschweig zu richten, die trotz der Hitze und gerade mal mit 7 Leuten angereist kamen.Wir sicherten als guter Gastgeber zu, dass wir pro Halbzeit immer 1-2 Spieler von uns im auswärtigen Dresscode zur Verfügung stellen würden und mehrere und längere Auszeiten für den Gast erlaubt sind.
Wir gaben uns keine Blöße und wollten das Spiel, trotz der besagten Umstände, ernst nehmen und die bisher trainierten Inhalte umsetzen.Gerade in der 1. Halbzeit stellten wir die Laufwege des Kreisläufers wesentlich besser zu, indem wir stets vor ihm standen, sodass wir viele Fehlpässe bzw. Ballgewinne erzielten.Auch die Trefferquote war das gesamte Spiel über gut, sodass wir bereits nach 30
Minuten beim Spielstand von 24:7 für eindeutige Verhältnisse sorgten.
In der 2. Halbzeit merkte man uns vor allem zwischen der 45.-55. Minute an, dass die Luft einwenig raus war. Vorne kamen vermehrt technische Fehler hinzu und in der Deckung wurde nicht mehr bis zum Schluss gearbeitet.Die letzten 5 Minuten stimmten sowohl Spieler als auch Trainer mehr als zufrieden,
sodass am Ende ein 42:19 zu buche stand.
Berücksichtigt man, dass wir seit Freitag am „Start“ waren und in beiden Spielen Leute bei uns gefehlt haben, sind sowohl die beiden Spielergebnisse als auch die gezeigten Leistungen sehr zufriedenstellend.
Letztendlich ist noch hervorzuheben, dass alle Spieler sich in die Torschützenliste eintragen konnten, was einerseits die Qualität als auch die neue Variabilität der Mannschaft unterstreicht.

Eure 2. Herren