© TuS Vinnhorst Handball

Erste Herren | 30. September 2019

Unentschieden beim Ligaprimus

Es ist ein Riesenerfolg für den TuS. Beim absoluten Aufstiegsfavoriten Empor Rostock holen die Rot-Blauen einen hart umkämpften, hochverdienten Punkt und zeigen ihre beste Saisonleistung. Dabei hatten beide Mannschaften bis kurz vor Schluss noch die Chance auf den Sieg. Am Ende blieb es aber beim 28:28 (15:16), und die vinnhorster Spieler lagen sich nach einer letzten Abwehraktion feiernd in den Armen.

Absolutes Spitzenspiel, Erster gegen Zweiter. Beste Vorzeichen für eine hochklassige Partie vor 750 Zuschauern in der ausverkauften OSPA-Arena in Rostock. Und Empor legte gleich einen Blitzstart hin. Es dauerte bis zur siebten Spielminute ehe Nils Eichenberger mit dem 4:1 den ersten Treffer für den TuS erzielen konnte. Damit war sein Team aber auch im Spiel. Es entwickelte sich ein hochspannendes Spitzenspiel Über 8:7 (15. Min.) kamen die Gäste zum Ausgleich (9:9, 19. Min) und schließlich zur ersten Führung durch Hendrik Pollex (10:11, 23. Min), der gemeinsam mit Tim Otto ein starkes Spiel auf den Halbpositionen machte. Durch vier Tore in Folge baute das Team den Vorsprung sogar bis auf 10:13 aus. Bis zur Pause konterten die Hausherren aber und kamen auf 15:16 ran.

Auch im zweiten Durchgang blieb das Spiel hochklassig und wurde zur Nervenprobe für beide Teams und die Fans. Vinnhorst zeigte keine Blöße und legte, dank einer überragenden Abwehrleistung, immer wieder ein, oder auch mal zwei Tore vor. Empor versuchte es dabei immer wieder mit dem siebten Feldspieler aber der TuS war taktisch gut darauf eingestellt. Besonders die starke Achse Florian Freitag, Milan Mazic bereitete den Hausherren Kopfzerbrechen und so war es Mazic auf Anspiel von Freitag der in der 50. Spielminute auf 24:26 stellte. In der folgenden Abwehraktion bekam Freitag dann eine Zweiminutenstrafe und Rostock verkürzte mit einem schönen Kempatrick zum 25:26. Im Angriff darauf erwischte Mazic beim Versuch sich am Kreis zu befreien seinen Gegenspieler mit dem Ellenbogen im Gesicht. Da diese Aktion abseits des Balles stattfand gab es Folgerichtig die Rote Karte für den Vinnhorster, der nun von der Tribüne aus verfolgen musste, wie seine Farben in doppelter Unterzahl auf 27:26 ins Hintertreffen gerieten. Aber der TuS stand wieder auf. Durch Treffer von Tim Otto und Jakob Bormann ging er anderthalb Minuten vor Schluss sogar wieder in Führung (27:28).

Herzschlagfinale im Spitzenspiel, Angriff Rostock. Erneut ist es Florian Freitag, der eine in diesem Fall vielleicht zu harte Zweiminutenstrafe erhält. Er betritt beim Abwehrversuch zwar den Kreis, von einer progressiven Bestrafung hätte man aufgrund der fehlenden Härte des Vergehens und angesichts der Dramatik des Spielverlaufs aber durchaus absehen können. Den Fälligen Siebenmeter kann Colin Räbiger dann auch parieren im Nachwurf aber fällt der Ausgleich. Dabei blieb es und so trennen sich beide Mannschaften verdient mit 28:28 (15:16) unentschieden.

Nächste Woche empfängt Vinnhorst den 1. VfL Potsdam in der Wendlandhalle. Die Mannschaft hofft, mit der Unterstützung von der Tribüne weiter ungeschlagen zu bleiben und die nächsten zwei Punkte einzufahren.

Für den TuS spielten: Colin Räbiger, Patrick Anders, Philipp Hartmann – Milan Mazic (7 davon 2/3, Disq. 51. Min) Tim Otto (6), Hendrik Pollex (6), Nils Eichenberger (3), Jakob Bormann (3), Florian Freitag (2), Jonas Borgmann (1), Yannik Müßner, Tim Kirchmann, Kai Lemke, David Sauß, Sebastian Beyer, Matheus Costa Dias.