© TuS Vinnhorst Handball

Erste Herren | 29. Oktober 2019

Niederlage bei der HG Barmbek aus Hamburg

„In Hamburg sagt man tschüüüüss“ klang es nach Abpfiff der Drittliga Begegnung der HG Barmbek aus den Boxen nach dem Abpfiff der 3. Liga Begegnung zwischen der HG Barmbek und dem TuS Vinnhorst. Die Rot-Blauen Vinnhorster hatten soeben die Partie des 10. Spieltags mit 28:23 verloren. Der Auftakt der Partie gestalte sich sehr offen, vor allem in der Defensive. Bei den Hanseaten traf Michael Kintrup bereits in den ersten Minuten 6 mal, während Tim Otto auf Seiten der Gäste dem Angriff seinen Stempel aufdrückte. Beim Stand 8:10 Tore in der 10 Spielminute sah sich Nei Portela gezwungen seine Mannschaft neu einzustellen. Die Auszeit zeigte allerdings keine Wirkung. Barmbek fand nun besser zugriff in der Abwehr und Keeper Justin Rundt konnte einige gute Einwurfmöglichkeiten der Gäste vereiteln. Trotzdem kamen die Rot-Blauen etwas besser ins Spiel.

Die Auszeit durch den Heimtrainer zeigte Wirkung und Barmbek konnte sich bis zur Halbzeit auf 4 Tore, 14:18 Tore, absetzen. In Halbzeit 2 nahmen beide Mannschaften das Tempo aus dem Spiel. Vinnhorst aggierte in der Abwehr mit einer Sonderbewachung gegen Kintrup und so dauerte 210 Sekunden bis das erste Tor viel. Sebastian Beyer war es, der aus dem Rückraum den Ball in die Maschen beförderte. Ein Aufbäumen der Gäste. Trotz Unterzahl konnte durch Jakob Bormann der Anschluss zum 18:20 Tore erzielt werden, doch eine weitere doppelte Unterzahl der Vinnhorster, ermöglichte den Hamburgern die Führung auszubauen, die letztendlich bis zum Abpfiff bestand hatte. Alles in allem ein gebrauchter Tag für unsere Mannschaft. Nei Portela fand nach dem Spiel die richtigen Worte: Wir hätten noch 2 Stunden spielen können und hätten nicht gewonnen. Heute hat keiner bei uns normal Form gehabt. Die Gastgeber haben das Beste aus ihren Möglichkeiten gemacht und verdient gewonnen. Schade das wir den mitgereisten Fans, die uns 60 Minuten lautstark unterstützt haben, keine bessere Leistung bieten konnten. In der kommenden Woche gilt es die Niederlage aufzuarbeiten und sich auf die kniffelige Aufgabe im Stadtderby gegen den HSV Hannover vorzubereiten. Wir hoffen wieder auf ein ausverkauftes Haus mit lautstarker Unterstützung im Derby, so wie gegen Burgwedel. Anpfiff ist am Samstag den 02.11.2019 um 16 Uhr in der Wendlandhalle.