© TuS Vinnhorst Handball

Erste Herren | 20. Dezember 2019

Letztes Spiel des Jahres in der Hauptstadt

Für die Fans ist es die ideale Möglichkeit ein Spiel mit einem weihnachtlichen Shoppingbummel durch die Hauptstadt zu verbinden, es ist aber auch etwas völlig Neues in der Geschichte des TuS Vinnhorst. Waren Auswärtsspiele in den Vorjahren auf die Niedersächsische Ebene beschränkt, mischt der TuS jetzt erstmals ein Viertel des Landes auf. Es geht für die Rot-Blauen also zwei Tage vor Heiligabend ins große Berlin.

Die Vinnhorster reisen von Tabellenplatz drei an. Letzte Woche zum Rückrundenstart konnte der Oranienburger HC im Heimspiel nach großem Kampf geschlagen werden, was der Mannschaft zusätzliches Selbstvertrauen geben sollte. Dabei zeigte sich wieder einmal, dass der TuS vor allem über das Team kommt. Wenn es bei dem einen mal nicht läuft springen andere für ihn in die Bresche. Gegen den OHC zeigte Rechtsaußen Matheus Costa Dias eine Riesenleistung und Colin Räbiger hielt in letzter Sekunde den Sieg fest.

Der Bundesliganachwuchs der Reinickendorfer Füchse hat zuletzt ebenfalls überzeugt. Drei Siege in Folge stehen für das Team von Trainer Anel Mahmutefendic zu Buche. In der Vorwoche gewannen die Jungfüchse immerhin bei den Mecklenburger Stieren in Schwerin. Trotz des aktuell zehnten Tabellenplatzes ist die Mannschaft also mit Sicherheit nicht zu unterschätzen.

Das Hinspiel gewann der TuS in eigener Halle mit 31:25 (14:12). Das Spiel war über lange Zeit sehr hart umkämpft und wurde erst gegen Ende relativ deutlich. Dabei strahlten die Berliner im Angriff die größte Gefahr über Kreisläufer Tolgan Durmaz aus. Für Vinnhorst heißt es die Konzentration in der Abwehr hochzuhalten, auch zwischen den Pfosten muss sich das Team noch einmal steigern, um in Berlin zu bestehen. Im Angriff muss aus den Konzeptionen mehr Druck aufs Tor erzeugt werden als zuletzt, dann kann sich das Team wieder mehr klare Chancen herausspielen.

Die Mannschaft und das Trainerteam hoffen wieder auf lautstarke Unterstützung von den Rängen, wie bei jedem Auswärtsspiel, damit alle zusammen besinnlich den 4. Advent mit einem Sieg vergolden können.