© TuS Vinnhorst Handball

Erste Herren | 17. Oktober 2019

Erste Saisonniederlage

Der TuS Vinnhorst lieferte Zweitligaabsteiger und Spitzenreiter Dessau-Roßlauer HV 06 einen großen Kampf, musste sich am Ende aber dem Favoriten mit 31:24 (10:10) geschlagen geben. Während der Ligaprimus weiter vorwegmarschiert fallen die Rot-Blauen auf den immer noch sehr ordentlichen dritten Platz zurück. Die Vinnhorster starteten konzentriert in die Partie und ließ sich von der beeindruckenden Kulisse von über 1.900 Zuschauern nicht beeindrucken. Jakob Bormann sorgte in der siebten Minute mit dem 1:4 für die schnelle Dreitoreführung. Vor allem Colin Räbiger war es zu verdanken, dass der TuS die gesamte erste Halbzeit in Führung blieb. Beide Mannschaften verteidigten stark, machten aber im Angriff einige Fehler, sodass es schließlich mit 10:10 in die Pause ging.
Zunächst sah es so aus, als liefe alles auf ein hochdramatisches Finish hinaus. Auch im zweiten Durchgang startete Vinnhorst stark und hielt die knappe Führung bis zum 14:14 in der 38. Minute. Langsam begann das intensive Spiel an den Kräften zu zehren. Jetzt übernahmen die Gastgeber erstmals die Führung und es passierte, was nicht hätte passieren dürfen. Die Halle wurde zum Faktor. Angepeitscht von seinen Fans legte Dessau seine Ketten im Angriff ab und erzielte Treffer um Treffer. Beim 21:17 waren es vier Tore (45. Min.). Aber der TuS zeigte große Moral. Seinerseits von den mitgereisten Schlachtenbummlern lautstark unterstützt kämpfte sich das Team nochmal auf zwei Treffer ran. Zu diesem Zeitpunkt herrschte in der Halle eine wahnsinns Atmosphäre. Und ausgerechnet jetzt kam es zu einer Horrorszene. TuS-Rechtsaußen Matheus Costa Dias lief an den Kreis ein und prallte dort auf die Schulter von Kreisläufer Milan Mazic und den Ellenbogen eines Abwehrspielers. Nach einigen Schocksekunden und Behandlung konnte er das Feld mit Unterstützung auf eigenen Beinen verlassen hinterließ aber einen großen Blutfleck auf dem Parkett, der von seiner zertrümmerten Nase kam. Er wird diesen Freitag operiert.
In der Folge zeigte sich der TuS beeindruckt, während Dessau nun eiskalt davonzog, im Stile einer Spitzenmannschaft. Beim 26:20 in der 53. Spielminute war das Spiel entschieden. Die Heimfans feierten ausgelassen. Doch die Rot-Blauen haben sich nicht unter Wert verkauft, boten dem Aufstiegsfavoriten 45 Minuren lang die Stirn, ehe man sich schließlich mit 31:24 ein wenig zu deutlich geschlagen geben musste.
So findet vinnhorsts Ungeschlagen-Serie ein Ende. Jetzt gilt es, die Wunden zu lecken, wieder aufzustehen und im Derby gegen Burgwedel die großartige Saison weiterzuführen. Dabei hofft das Team wieder auf lautstarke Unterstützung von der Tribüne, und die hat sie sich durch die tollen Leistungen bisher auch redlich verdient!