© TuS Vinnhorst Handball

Erste Herren | 19. November 2019

Derbysieg gegen den Vizemeister

Was für eine spannende Schlussphase, was für eine Erlösung. Bei Schlusspfiff brechen auf Seiten des TuS alle Dämme. Mit 26:24 (12:12) gewinnen die Rot-Blauen das Derby gegen die Eintracht aus Hildesheim und ziehen in der Tabelle wieder an den Domstädtern vorbei auf Platz drei.

Beide Teams hatten sich für dieses Spiel unheimlich viel vorgenommen. Schließlich ging es auch darum, wer in der Region Hannover die Nase vorn hat. Schon die erste Halbzeit war an Spannung kaum zu überbieten. Zunächst überzeugten beide Angriffsreihen, dann stellte man sich besser aufeinander ein und die Defensiven übernahmen das Zepter. Aber nie setzte sich eine Mannschaft ab. Erst in der 26. Spielminute gingen die Gäste erstmals mit zwei Toren in Front, (9:11) bis zur Pause hatte der TuS aber den Ausgleich wiederhergestellt. Mit 12:12 ging es in die Kabinen. Beide Trainer konnten im Prinzip zufrieden sein mit dem was sie von ihren Mannschaften sahen.

So ging es in Hälfte zwei auch zunächst weiter. Ab der 40. Minute wurde dann ein neuer Faktor entscheidend, das Torhüterduell. Während Vinnhorsts Colin Räbiger sich immer fester ins Spiel biss und auch viele freie Würfe wegnahm, konnte sich das Keeper-Duo der Eintracht nicht mehr steigern. Auch der eingewechselte Youngster Yannik Müßner drückte der Partie nun seinen Stempel auf und traf binnen kurzer Zeit dreimal, zum Spielstand 23:18 in der 48. Spielminute. Jetzt schien die Heimsieben das Spiel im Griff zu haben, zumal Jonas Borgmann und Florian Freitag im Innenblock auch die Defensive dominierten. Doch die Gäste kamen noch einmal zurück. Um die 50. Minute erhielt der TuS einige Zeitstrafen, wobei die Hildesheimer diese zum Teil auch mit übertriebener Theatralik herausholten. Jedenfalls brachte das die Eintracht kurz vor Schluss wieder auf ein Tor ran (24:23, 58.) Sollte der TuS wieder einen Vorsprung kurz vor Schluss verspielen? – Nein. Diesmal behielt die Mannschaft die Nerven, spielte die Angriffe lange aus und erzielte 10 Sekunden vor Schluss das erlösende 26:24 per Siebenmeter durch Milan Mazic.

Mannschaft und Fans feierten den Sieg gebührend. Immerhin ist Hildesheim amtierender Vizemeister und folglich der Sieg ein Riesenerfolg für die Mannschaft. In der kommenden Woche ist dann mal spielfrei. Eine Möglichkeit kleinere Blessuren auszukurieren und sich zu erholen. Darauf kommt die HSG Ostsee zum nächsten Heimspiel, das hoffentlich wieder so viele Zuschauer in die Wendlandhalle lockt, wie dieses Derby.