© TuS Vinnhorst Handball

Erste Herren | 24. Dezember 2019

2 Punkte zum 4. Advent

Es ist vollbracht. Das erfolgreichste Jahr der Vereinsgeschichte ist für den TuS Vinnhorst beendet. Mit dem Aufstieg in die dritte Liga und dem sensationellen dritten Platz zum Jahresabschluss blicken Mannschaft und Trainer hochzufrieden auf das Jahr 2019 zurück. Da passt es, dass auch im letzten Spiel das Team noch einmal alles in die Waagschale geschmissen hat um mit dem 26:28 (17:17) Erfolg beim Bundesliganachwuchs der Berliner Füchse ein letztes Ausrufezeichen zu setzen.

Das Spiel begann durchaus Temporeich. Beide Mannschaften drückten aufs Gaspedal und die Abwehrreihen mussten sich damit erst zurechtfinden. In der Anfangsviertelstunde konnte keine Mannschaft das Torreiche Spiel in seine Richtung lenken. Dann jedoch setzten sich die Hausherren aus Berlin das erste Mal etwas ab. Aus der ersten Drei-Tore-Führung in der dreizehnten Minute wurde nach einer Viertelstunde Spielzeit gar das 10:6. Grund genug für die Vinnhorster Bank einzugreifen. Mit einem Torwartwechsel auf Patrick Anders wollte man die gegnerischen Angriffsbemühungen in die Schranken weisen. Zunächst jedoch blieb es beim drei bis vier Tore Rückstand. In einen kleinen Lauf hinein, indem es dem TuS gelang auf 15:14 zu verkürzen erhielt Jakob Bormann eine Rote Karte und Berlin ging wieder auf 17:14 weg. (28. Min.) Vinnhorst schüttelte sich ganz kurz und kam mit einem Toren von Hendrik Pollex und Florian Freitag mit einem Doppelschlag in letzter Sekunde noch vor dem Pausenpfiff zum 17:17 Ausgleich.

Hendrik Pollex war es dann auch, der die zweite Halbzeit mit seinem Tor zum 17:18 eröffnete. Die erste Führung für den TuS. Dass man nun nicht mehr gewillt war, diese wieder herzugeben zeigte sich vor allem in der Abwehr. Kai Lemke kam für den Innenblock und sorgte für eine gefestigte Defensive. Auch Keeper Patrik Anders legte noch einmal eine Schippe drauf und vernagelte seinen Kasten geradezu. Im Angriff ersetzte die Mannschaft den fehlenden Tim Otto im Kollektiv. Zum einen übernahmen Kapitän Florian Freitag und Hendrik Pollex die Verantwortung, beide kamen am Ende auf gute sechs Treffer. Zum anderen konnte Yannik Müßner auf der Mitte das Spiel gut lenken und seine Schützen immer wieder in Position bringen. In der 40. Minute brachte Jonas Borgmann, seine Farben das erste Mal mit vier Toren in Front. Dennoch kam es mal wieder zu einer dramatischen Schlussphase in der die Füchse eine Minute vor dem Abpfiff noch einmal auf 26:27 anschließen konnten. Aber auf einen war in dieser Phase mal wieder Verlass. Matheus Costa Dias trat kurz vor Schluss zum entscheidenden Siebenmeter an und verwandelte auch den sechsten von sechs Würfen vom Punkt. 26:28, das war der Sieg.

Was für ein Schlussakkord für ein berauschendes Jahr. Auf dem Feld und der Tribüne lagen sich Vinnhorster in den Armen. Auf der Rückfahrt wurden dem Vernehmen nach kräftig Weihnachtslieder geschmettert und jetzt haben alle endlich eine kleine Pause. Im neuen Jahr geht es dann am 18.Januar mit dem Auswärtsspiel bei Anhalt Bernburg weiter. Bis dahin wünscht das Team und die Trainer ein frohes und besinnliches Fest, einen guten Rutsch und einen fantastischen Start in das neue Jahr 2020.

Für den TuS spielten: Colin Räbiger, Patrick Anders – Matheus Costa Dias (7 davon 6/6), Florian Freitag (6), Hendrik Pollex (6), Milan Mazic (4), Jonas Borgmann (2), Jakob Bormann (2), Yannik Müßner (1), Kai Lemke, Sebastian Beyer, Tim Kirchmann, David Sauß, Nils Eichenberger.