© TuS Vinnhorst Handball

Erste Damen | 25. Februar 2019

Ein glückliches Ende

Am Samstag empfingen wir den RSV Seelze. Aus dem Hinspiel war uns bekannt, dass Seelze trotz des letzten Tabellenplatzes keine leichte Aufgabe wird. Und wenn man bedenkt, dass wir mit einem 21 ́er Kader doch zahlreich bestückt sind, standen nur ganze 11 Spielerinnen auf dem Protokoll. Wir mussten also von Anfang an ein wenig rotieren und Natascha legte auf Ihrer ungewohnten rechts außen Position los wie die Feuerwehr und netzte von unseren ersten sechs Toren gleich drei davon ein. Auch Esra fand auf halb links gut ins Spiel und nutzte die Lücken der Deckung um einfache Tore zu erzielen. Doch nach dem 7:7 verloren  wir den Faden, viele technische Fehler, wenig Durchschlagsvermögen und wir lagen mit vier Toren hinten. Wir ließen aber nicht locker und konnten den Vorsprung von Seelze bis zur Halbzeit auf 11:13 verkürzen. In der Halbzeitansprache waren wir alle ganz klar der Meinung da ist mehr drin und wir drehen das Spiel hier noch. Doch es kam anders. Wir verschliefen den Anfang der zweiten Halbzeit und lagen zwischenzeitig mit 11:16 hinten. War es das schon gewesen? Das Schmidt Duo brachte uns mit drei Toren zurück in die Spur. Bis zum 15:17 blieb die Partie dann noch einmal offen. Leider blieb dann der ein oder andere Pfiff aus wo uns der Gegner am Hals hielt oder man frei durch war und einfach noch reingegriffen wurde. Unser doch eher ruhiger Marco bekam auf der Bank eine zwei Minuten Strafe für sein beherztes Eingreifen und Tanja legte mit einer weiteren Strafe noch einen drauf (die Mannschaftskasse freut sich). Aber genau das war es was uns alle wach rüttelte, mit vier Leuten verteidigten wir wahnsinnig gut und erzielten sogar noch ein Tor und kassierten im Gegenzug keine. Mit einer ganz starken Vanessa im Tor wurden gerade in der Schlussphase freie Bälle pariert und wir nutzten endlich unser Können und netzten den Ball noch drei Mal ein zum 19:17 Endstand. Fazit aus diesem Spiel, niemals aufgeben bis zum Schluss, ein toller Fight von allen.

Winhorst on Fire